Materialien

Die Umwelt steht für Gränsfors Bruk im Mittelpunkt; deshalb werden die Materialien für die Axt mit derart gründlicher Sorgfalt ausgewählt. Für alle Produkte werden Ressourcen benötigt, und all diese Ressourcen wirken sich in gewisser Weise auf unsere Umwelt aus. Die Materialauswahl orientiert sich an Überlegungen zum Umweltschutz und soll Mitarbeitern wie Endnutzern zugute kommen.

Im Rahmen seiner Verpflichtung zum Umweltschutz verwendet Gränsfors Bruk:

  • vollständig aus recyceltem Altmetall gewonnenen Stahl.
  • einen starken und flexiblen Hickorystiel, der die Lebensdauer des Stiels verlängert und dadurch dazu beiträgt, den Verbrauch von Naturressourcen zu reduzieren.
  • pflanzengegerbtes Leder, frei von Schwermetallen und ist auch biologisch abbaubar.

Stahl

Stal

Eisen ist das vierthäufigste Element in der Erdkruste, aber Eisen ist recht weich und flexibel. Stahl ist eine Legierung aus Eisen und geringen Mengen anderer Elemente wie Kohlenstoff, Silizium und Mangan. Stahllegierungen werden durch das Hinzufügen von metallischen oder nicht-metallischen Elementen zu geschmolzenem Eisen hergestellt, wodurch ein neues Material entsteht. Diese Legierungen haben in der Regel neue Eigenschaften, die sich von denen der einzelnen Bestandteile unterscheiden. Mit diesem Verfahren kann eine Vielzahl verschiedener Stahlsorten hergestellt werden, je nachdem ob der Stahl hart, haltbar oder biegsam sein muss. Kohlenstoff fungiert als Bindemittel, weshalb die Menge an Kohlenstoff die Eigenschaften des Stahls bestimmt.

Ein Element kann weder hergestellt noch zerstört werden, sondern zirkuliert in einem ewigen Lebenszyklus in der Gesellschaft und dem Ökosystem. Da er auf Eisen basiert, kann Stahl quasi endlos oft recycelt werden, was zur Gründung vieler Altmaterial-Stahlwerke geführt hat, die als wichtigsten Bestandteil ihrer Produktion Altmetalle verwenden. Recycling ist in der Stahlindustrie jedoch nichts Neues. Tatsächlich existieren bereits seit dem 19. Jahrhundert Verfahren zum Schmelzen von Altmetall und zur Herstellung neuer Stahlprodukte.

Gränsfors Bruk verwendet Stahl von Ovako, das ausschließlich aus recyceltem Altmetall gewonnen wird. Das Altmaterial wird nach verschiedenen Graden sortiert, von denen die Stahlwerke eine Mischung für den produzierten Stahl verwenden. Wie alle Industrieverfahren wirkt sich die Stahlherstellung auf die Umwelt aus. Gränsfors Bruk hat sich aus guten Gründen dafür entschieden, mit Ovako zu arbeiten. Als eines der größten und in der Tat auch führenden Stahlwerke Europas hat sich Ovako einem strengen Umweltschutz verschrieben und investiert einen Großteil seiner Mittel in die Produkt- und Verfahrensentwicklung und in Recycling, um die Umwelt so wenig wie möglich zu beeinflussen. Für weitere Informationen über Ovako Umweltarbeit. 

Seine Produktentwicklung führt zu neuen Stahlsorten, die haltbarer sind und eine längere Lebensdauer haben, und die Verfahrensentwicklung arbeitet ständig daran, die Nutzung von Kohlenstoff, Öl und anderen Verbrauchsmaterialien pro Tonne hergestellten Stahls zu reduzieren.  Das Recycling von Altmetall trägt ebenfalls zum Umweltschutz bei.

Der von Gränsfors Bruk verwendete Stahl wurde speziell für die Herstellung des perfekten Axtkopfes entwickelt. Der Stahl darf nicht zu hart, nicht zu weich und nicht zu biegsam sein.
Gränsfors Bruk steht im ständigen Dialog mit Ovako, um zu gewährleisten, dass der gelieferte Stahl für die Axtproduktion geeignet ist.


Stiel

Der Stiel der Äxte von Gränsfors Bruk wurde von Hans Erik Persson entworfen. Alte Traditionen wurden aufgegriffen und an die Bedürfnisse des heutigen Benutzers angepasst. Die ergonomische Form bietet selbst mit gestreckten Armen sicheren und bequemen Halt. Der Stiel von Gränsfors Bruks wird aus Hickory hergestellt – das perfekte Holz, weil es sowohl fest als auch flexibel ist und lange, parallele Fasern aufweist. Dadurch wird die Lebensdauer des Stiels verlängert und so der Verbrauch von Naturressourcen gesenkt.

Das Holz wird vor dem Drehen getrocknet. Dadurch wird verhindert, dass das Holz weiter trocknet und sich zusammenzieht, nachdem der Axtkopf auf dem Stiel befestigt wurde. Um die Qualität des Stiels zu optimieren, wird er mit heißem Leinsamenöl durchtränkt. Danach wird der Stiel mit Bienenwachs behandelt, damit er Schmutz und Wasser besser abweist. Einer der häufigsten Gründe für das Lösen des Axtkopfes vom Stiel ist, dass ein grüner, nicht getrockneter Stiel verwendet wurde, der später austrocknet und sich zusammenzieht und löst.

Zur Verbesserung der Schaftqualität werden diese mit heißem Leinöl behandelt. Anschließend sorgt eine Oberflächenbehandlung mit Bienenwachs für einen besseren Schutz vor Schmutz und Feuchtigkeit.

Material - Skaft


 Schneidenschutz aus Leder

Äxte von Gränsfors werden mit einem Schneidenschutz aus pflanzengegerbtem Leder verkauft.

Das Leder ist gegerbt, um es vor der Zersetzung durch Bakterien zu schützen. Durch das Gerben werden die natürlichen Eigenschaften des Leders bewahrt und verbessert: Dies kann entweder durch die Behandlung mit natürlichen Pflanzenprodukten wie der Rinde verschiedener Bäume, Blumen und Wurzeln erfolgen, der sogenannten Pflanzengerbung, oder durch die Behandlung mit Chrom, der sogenannten Chromgerbung.

Pflanzengegerbtes Leder gibt es schon seit Tausenden von Jahren. In alten Flusskulturen kamen Tierhäute mit Rinde, Blättern oder Früchten in Kontakt und verrotteten dadurch nicht in Wasser oder Hitze. Heute erfolgt die Pflanzengerbung im Großen und Ganzen nach demselben Prinzip, verwendet jedoch effizientere Methoden. Pflanzengegerbtes Leder enthält keine Schwermetalle und ist biologisch abbaubar.

Während des Gerbeverfahrens durchläuft die Tierhaut mehrere Behandlungen wie das Einsalzen, Abziehen (Entfernen von Fett und Gewebe), Waschen, Rückfeuchten, die pH-Neutralisierung, usw. Danach wird die Haut in einer riesigen ‘Waschmaschine’ mit natürlichen Tanninen aus dem Pflanzenreich behandelt. Dadurch fühlt sie sich natürlich an, erhält dimensionale Stabilität und eine ansprechende Patina.

Gränsfors Bruk bezieht sein Leder von der Tärnsjö Garveri, einer der wenigen Gerbereien in Schweden, die noch pflanzengegerbtes Leder herstellen. Gränsfors Bruk hat sich bewusst gegen die Verwendung von chromgegerbtem Leder entschieden, weil wir finden, das es nicht umweltfreundlich genug ist. Chromgerbung wurde im späten 19. Jahrhundert entwickelt, um Häute preiswerter gerben zu können als durch Pflanzengerbung. Chromgegerbtes Leder enthält in der Regel noch Spuren von Chrom, die allergische Reaktionen hervorrufen können, und ist nicht biologisch abbaubar.

Lader