Gränsfors zweiohrige Bartaxt

500

Die Vorlage für die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors ist eine schwedische Axt, die im 7. Jahrhundert entwickelt wurde und von vielen als das Kronjuwel der altnordischen Äxte angesehen wird. Sie war aufgrund ihrer schönen Form und scharfen Schneide weit außerhalb der nordischen Länder bewundert und gefürchtet. Das frühe Beil gelangte aus West- und Mitteleuropa in den Norden und entwickelte sich dann zu zwei Ausführungen: einer zweiohrigen und einer vierohrigen.

Das zweiohrige Beil war von zwei Ohren auf der Unterseite des Schaftlochs geprägt. Dabei handelte es sich häufig um ein großes und schweres Beil mit einem langen Schaft und einer langgezogenen Schneide (Bart). Die Bartaxt ist von der raffinierteren Form geprägt, die entsteht, wenn man aus so wenig Material wie möglich eine breite Schneide schmiedet. Sie wurde hauptsächlich zur Holzbearbeitung verwendet, zum Glätten von beispielsweise Brettern.  Die Bartaxt war vor allem im Bootsbau wichtig und beim Bau von Häusern im sogenannten Ständerbohlenbau, die aus aufrechten Bohlen errichtet wurden. In jüngerer Zeit wurde es auch üblich, dass der Schaft, je nachdem wozu die Axt genutzt werden sollte, durch einen kürzeren Schaft ersetzt wurde.

Die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors wird nach traditioneller Art in der Koksesse mit Hammer und Amboss von Hand geschmiedet.  Dies ist ein sehr komplexer und zeitaufwändiger Prozess, weshalb sie nur in sehr kleinen Auflagen angefertigt wird. Die Axt wird mit Seriennummer, Herstellungsjahr und Schmiedestempel gestempelt. Die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors ist mit einer etwas kürzeren Schneide (Bart) geschmiedet, als was in der Zeit um das Jahr 1000 üblich war, und mit einem Schaft geschäftet, der für die Feinbearbeitung von Holz und für Schnitzarbeiten ausgelegt ist. Dank ihrer Größe eignet sich die Bartaxt deshalb auch zum Mitnehmen auf Wanderungen und für Outdoor-Aktivitäten.

Das Original aus dem 11. Jahrhundert, mit einer längeren Schneide (Bart) und langem Schaft, wurde in Gothem auf Gotland gefunden und ist heute im Historischen Museum in Stockholm ausgestellt. 

 Die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors wird mit einem Schaft aus Hickory, der für eine schöne Patina mit Leinöl behandelt wurde, sowie einem besonders kräftigen, speziell angepassten Schneidenschutz aus pflanzlich gegerbtem Leder geliefert.

Auf die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors gibt es 20 Jahre Garantie. Gränsfors Bruk kann jedoch kein Ersatzprodukt garantieren, da die Axt in einer beschränkten Auflage angefertigt wird. Wenn kein Ersatzprodukt verfügbar ist, erhalten Sie stattdessen den vollständigen Kaufpreis zurückerstattet.

 Die zweiohrige Bartaxt von Gränsfors wird von Fredrik Thelin geschmiedet. Fredrik arbeitet seit über 25 Jahren als professioneller Schmied und hat seine Grundausbildung in Gränsfors Bruk absolviert. Im Laufe der Jahre hat Fredrik mit Schwerpunkt Äxte, bei Schmiedearbeiten und als Kursleiter bei den Schmiedekursen eng mit Gränsfors Bruk zusammengearbeitet. Er ist zudem Gründer und als Schmiedemeister Mitglied der Handwerkervereinigung NorrHälsinge Järnsmides Gille

Artikelnummer 512
Gewicht

0,8 kg

Länge mit Stiel
Schneidenschutz

Pflanzengegerbtem Leder

Schneidenlänge
Kopflänge
Find closest retailers

Zubehör